HSJB

Hamburger Schachjugendbund

Nach vier Jahren ohne Sieg: Das Linke schlägt zurück!

26. Mai 2019 Jan Pohl 0 Comments

Nach vier Niederlagen in Folge: Das linke Alsterufer gewinnt souverän mit 918:794.

1958 fand das erste Alsteruferturnier mit 192 Schülerinnen und Schülern in der Heinrich-Hertz-Schule statt, im 61. Jahr kamen nun 3424 Kinder und Jugendliche in die Hamburger Barclaycard Arena, um das größte Schachturnier der Welt zu feiern. Stellvertretend für das linke Alsterufer durfte die Stadtteilschule Bergstedt den begehrten Wanderpokal am Ende in Empfang nehmen. Den Pokal für die beste Gastschule konnte in diesem Jahr die Grundschule Sittensen gewinnen.

Besonderer Gast war Tagesthemen-Legende und Buchautor Ulrich Wickert, der vor einigen Wochen in der ZDF-Sendung „Quizchampion“, die Frage nach dem größten Schachturnier der Welt nicht beantworten konnte und nun mit seinem Besuch diese Bildungslücke schließen wollte. Zusammen mit Schulsenator Ties Rabe eröffnete er das Turnier mit dem Königsbauernzug e2-e4. Senator Rabe war mittlerweile zum achten Mal in Folge dabei und erklärte demzufolge fachmännisch: „Der Zug eröffnet Läufer und Dame gleichermaßen die Entwicklungsmöglichkeiten“. Ihnen zur Seite standen die Schulmeister der größten Hamburger Schachschulen Grundschule Genslerstraße und Grundschule Alte Forst, die jeweils mit ihrer ganzen Schule und über 40 Mannschaften antraten.

Für das umjubelte Rahmenprogramm sorgten neben Nachwuchsrapper Noah alias NM8 Schülerbands des Bandprojekts aus Altona.

An diesem Tag war die Barclaycard Arena komplett im Schachrausch versunken. Als am Ende der Wettkämpfe der Moderator und Barclaycard-Mitarbeiter Thomas Peters alias Thomzen zusammen mit dem Organisationschef Jan Pohl das Endergebnis verkündete, kannte der Jubel bei den Spielerinnen und Spielern des linken Ufers keine Grenzen. Das war der erste Sieg nach vier Jahren. Damit vergrößert das linke Alsterufer den Vorsprung wieder auf 37:21.

Ein großer Dank geht an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, sowie an den Hauptsponsor Barclaycard Deutschland, ohne den dieses Turnier in dieser Form nicht möglich wäre.

Previous Post

Next Post