HSJB

Hamburger Schachjugendbund

Ein kleines Licht anzünden

11. August 2018 Olaf Wolna 0 Comments

Bericht von Hauke Reddmann

Wir leben in Zeiten, wo „Gutmensch“ ein Schimpfwort ist und es so aussieht, als ob jeder auf den eigenen Vorteil bedacht ist. Aber immer noch gibt es Menschen, die sich sozial engagieren. Und war die gestrige (10.8.18)  Veranstaltung auch klein, das Ergebnis zählt. Der 13-jährige Lukas Muths (SC Herxheim, ELO immerhin schon 1815) gab eine Simultanveranstaltung im Schachcafé Rübenkamp, und sammelte dabei Spenden für krebskranke Kinder. Sieben Gegner standen ihm gegenüber, darunter auch spielstarke Prominenz des Hamburger Schachverbands, und so musste sich der Simultanspieler mit 5,5/7 begnügen. Am Brett wurde heftig gekämpft, und so dauerte es fast drei Stunden, ehe ihm Bergstedts Nachwuchsspieler (üben Sie schon mal an der Aussprache, den Namen wird man wohl noch öfter hören) Vruyr Movsisyan ein Remis abringen konnte, wofür er einen Gutschein des Schachcafés gewann. Sein „Mentor“ Olaf Wolna, ebenfalls aus Bergstedt und der Vorsitzende des Hamburger Schachjugendbundes, musste sich dagegen in einem komplizierten Turmendspiel geschlagen geben. Nach der Partie überreichte er Lukas eine Spende des HSJB.

Die wohl für die Zuschauer sehenswerteste Partie lieferte der Berichterstatter ab, der natürlich mit seinen 2250 ELO einen sehr unfairen Vorteil hatte, aber bei einer solchen Veranstaltung auch dabei sein wollte. Er spielte daher auch extra scharf, und die korrekte Bewertung kann wohl nur ein Computer vornehmen.

Muths – Reddmann
1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Le3 Sbd7 7.f4 b5 8.a3 Lb7 9.Ld3 Tc8 10.g4

10…Txc3 (Faustregel: Wenn man den Be4 bekommt, braucht man im Sizilianer über dieses Qualitätsopfer nicht nachzudenken. Allerdings ist Schwarz extrem unterentwickelt.) 11.bxc3 Sxe4 12.Lxe4 Lxe4 13.O-O (Auch Schiri Hauke stutzt bei so einem Zug erst einmal, obwohl er natürlich weiß, dass man mit einem angegriffenen Turm rochieren darf.) 13…Dc7 14.Dd2 g5 (In einer Turnierpartie hätte man wohl e6 oder e5 bevorzugt…) 15.a4 bxa4 16.Txa4 Sc5 17.Tb4 (Hier müsste man einmal genau die Konsequenzen von 17.Tc4 Ld5 18.Tb4 Se4 ausrechnen.) 17…gxf4 18.Txf4 e5 (Hier scheint sich Weiß verrechnet zu haben – seine geplante Opferorgie funktionierte beim zweiten Ansehen nicht.) 19.Txe4 Sxe4 20.Dg2 d5 21.Ta4 exd4 22.Lxd4 Lc5 23.Txa6 O-O (Kann ich auch! Jetzt ist der König in Sicherheit und die Mehrfigur setzt sich leicht durch.) 24.Th6 Lxd4+ 25.cxd4 Tb8 0-1

Nun, Lukas wird sich vermutlich nicht sehr über die Niederlage grämen, schon heute zieht er weiter zum Wutzrock-Festival (11./12.8.18), um seine Aktionen fortzusetzen. Im Laufe der Zeit ist schon ein fünfstelliger Betrag für den guten Zweck zusammengekommen. Weiter so, Lukas!

Previous Post