HSJB

Hamburger Schachjugendbund

Hamburg und Bayern rocken den Kongress!

20. November 2016 Fabian Tobianski 0 Comments

Von 11. bis 13. November fand in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) der 9. Deutsche Schulschachkongress statt. Im Käthe-Kollwitz- Gymnasium und im Tagungshotel Spiegelsberge wurde ein großartiges Programm geboten.

Herzstück -aus Hamburger Sicht- waren die Workshops am Samstag. Dort bietet der Schulschachkongress das perfekte Forum, um andere an Schulschach Interessierte zu treffen, sich mit Ihnen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Für all dies wäre es gut, so die Vorüberlegung, wenn möglichst viele Teilnehmer aus Hamburg zum Kongress fahren würden. Und das ist glücklicherweise gelungen! Die große Zahl Hamburger Teilnehmer hat einen ordentlichen Beitrag geliefert für den Gesamterfolg dieser Veranstaltung.

Zum einen waren mit Vertretern von den Schulen Genslerstraße und Frohmestraße gleich zwei Hamburger Schulen vor Ort, die das Qualitätssiegel „Deutsche Schachschule“ schon haben. Von Seiten der Behörde für Schule und Berufsbildung war der Vorsitzende des Fachausschuss Schach Jan Pohl ebenfalls in Halberstadt.

Außerdem hatte sich ein Großteil des aktuellen C-Trainer Lehrganges des Hamburger Schachverbandes bereit erklärt, das geplante Lehrgangswochenende mit dem Besuch auf dem Kongress zu verknüpfen. Die Überlegung war, dass man an diesem Wochenende deutschlandweit wohl kaum einen besseren Ort finden würde als Halberstadt, um viele verschiedene Trainer und Workshop-Angebote zu finden; gesagt, getan.

Und auch von den Workshop-Angeboten her waren die Hamburger stark vertreten: sechs Hamburger Referenten hielten 8 der 19 Workshops ab. Unter Ihnen waren Björn Lengwenus (Schulleiter an der Eliteschule Sports Alter Teichweg), Monika Küsel-Pelz (die stellv. Vorsitzende der Deutschen Schulschachstiftung) und der Hamburger Schachlehrer des Jahres Franz Reisgis (dessen Gymnasium Ohlstedt das Qualitätssiegel demnächst verliehen bekommen wird).

Durch die hohe Zahle an Teilnehmern an dieser Veranstaltung war es möglich, nah ans Optimum zu gelangen: die Teilnehmer hatten sich aufgeteilt haben und so die meisten der 19 Workshops besucht. Durch den Austausch in den Pausen sind so praktisch alle Angebote wahrgenommen worden. Mit insgesamt 26 Personen vor Ort konnte Hamburg sogar etwa so viele Teilnehmer stellen wie Bayern,

zusammen konnten wir knapp die Hälfte aller Teilnehmer (Angaben ohne Gewähr). Als Konsequenz hieraus folgt, dass es in Hamburg am 18.2.2017 ein Treffen geben wird. Eine Ausschreibung folgt zeitnah, ein Name steht noch nicht fest: „Netzwerktreffen Schulschach“ oder „Kongress Schulschach Nord“ stehen in der Auswahl. Es steht fest: es wird so eine Veranstaltung wie in Halberstadt, zugeschnitten auf Hamburg. Den Termin notieren kann man sich allemal!

Einen ausführlichen Bericht über den gesamten Kongress findet man auf den Seiten der Deutschen Schulschachstiftung:

http://schulschachstiftung.schulschach-bayern.de/index.php?/archives/1262-Deutscher-Schulschachkongress- in-Halberstadt- war-SUPER!.html

 

(Boris Bruhn)

Previous Post

Next Post